B2B Corporate Blogs – Nutzen, Möglichkeiten, Beispiele

Neben Whitepapern und Webinaren sind B2B Corporate Blogs eine typische Maßnahme im Content Marketing. Doch gerade im B2B-Umfeld scheuen viele Marketingverantwortliche den vermeintlichen Aufwand. Wir klären, wofür sich Unternehmensblogs lohnen, wie man grundlegend an das Thema herangeht und zeigen gelungene Beispiele.

 

Was bringt ein Corporate Blog im B2B

 

Inhalt: (ein Klick bringt sie direkt zum Thema)

 

Bevor wir tiefer einsteigen möchte ich zunächst definieren, was wir unter Corporate Blogs verstehen. Häufig gibt es ja unterschiedliche Auslegungen von Marketing-Buzzwords – nicht, dass wir jetzt aneinander vorbeireden. Dieser Artikel versteht sich als grundlegende Einführung in das Thema Corporate Blog, das Sie nicht einfach nur als Trend abtun sollten. Im Laufe des Jahres werden wir dann weitere Artikel vertiefend nachlegen.

 

 

Was ist ein Corporate Blog? Eine Definition

Ein Corporate Blog, auch Unternehmensblog genannt, ist ein Kanal der Unternehmenskommunikation. Der Begriff “Blog” ist die mittlerweile gängige Kurzform von Weblog, einer digitalen, meist persönlichen Publikationsform, die ihren Siegeszug Mitte/Ende der 1990er Jahre antrat. Zunächst dienten sie dem Austausch unter Wissenschaftlern und IT-Spezialisten, dann kamen Modeblogger, Cupcake-Bäckerinnen und einfach jeder, der zu irgendeinem Thema etwas zu sagen hatte, auf den Geschmack. Schließlich entdeckten auch Unternehmen, dass da ein Marketing-Kanal schlummern könnte.

In der Regel werden Firmenblogs von Mitarbeitern betrieben. Seit Content Marketing-Agenturen aber wie Pilze aus dem Boden schießen, lässt sich eine voranschreitende Externalisierung beobachten. Je nach Kommunkations-Ziel und Zielgruppe des Weblogs kann das mehr oder weniger Sinn machen (dazu später mehr). Nach letzterer richtet sich natürlich auch der Inhalt – will ich Kunden gewinnen und binden oder beispielsweise Bewerbern das Unternehmen schmackhaft machen?

 

Whitepaper: Warum Content Marketing im B2B die bessere Werbung ist

Corporate Blogs sind nur eine Maßnahme unter den vielfältigen Möglichkeiten des Content Marketings. In unserem Whitepaper erfahren Sie, warum Sie sich mit Content besser im B2B Buying Center durchsetzen und lernen die Grundlagen erfolgreicher Content-Erstellung. Jetzt herunterladen

 

Lernen Sie, durch B2B-Content Marketing Buying Center noch besser zu überzeugen.

 

Letztlich sitzen Sie gerade selbst vor unserem Studienobjekt, denn auch der B2B-Industriemarketing-Blog ist ein klassischer B2B Corporate Blog.

 

Einsatzmöglichkeiten und Gründe für Corporate Blogs

Viele Unternehmen nutzen ihre Blogs mittlerweile meist als zentrale Plattform für ihr Content Marketing. Grundlegend stehen vier Ziele im Vordergrund:

 

1) Content-Bereitstellung, um gute Suchmaschinen-Rankings zu einem bestimmten Thema zu erzielen. Der so generierte, kostenlose Traffic soll dann per Webshop zu zahlenden Kunden oder registrierten Usern konvertieren. Beispiel: Eine Online-Jobbörse stellt Informationen über den Berufseinstieg als Ingenieur zur Verfügung, um Maschinenbau-Absolventen bei der Google-Suche abzufangen, damit diese sich über die Online-Jobbörse bei deren Kunden bewerben.

 

2) Gehaltvolle Beiträge, die gut mit einem Webshop verwoben sind, dienen als Einstiegspunkte für Newsletter-Empfänger. So wird ein Newsletter nicht als Verkaufsprospekt wahrgenommen, sondern als Lieferant hilfreicher Inhalte. Das wirkt sich positiv auf Öffnungs- und Klickraten aus.

 

3) Personalmarketing: Die meisten Corporate Blogs von B2B-Unternehmen, die uns bei der Recherche unterkamen, dienen dem Personalmarketing. Sie berichten von Firmenveranstaltungen, porträtieren einzelne Mitarbeiter oder gewähren Einblicke in Bewerbungsprozesse.

 

4) Mehr ein Nebeneffekt, aber in großen Unternehmen ein ziemlich nützlicher: interne Kommunikation. Oft die spricht in Konzernen die linke ja nicht mit der rechten Hand. Da kann ein Weblog der Firma auch für die eigenen Mitarbeiter eine lesenswerte Sache sein.

 

Ziel Nummer 1 im B2B – Expertise und Lösungskompetenz demonstrieren

Wir widmen diesem Punkt eine eigene Zwischenüberschrift, da er unserer Meinung nach der wichtigste ist, einen B2B Corporate Blog zu betreiben. Im B2B-Bereich werden Kaufentscheidungen nicht spontan getroffen, sondern müssen teils monatelang durch ein sogenanntes Buying Center wandern. Ein Besucher von Google, der sich aus Anschaffungsgründen ein Bild von aktueller Sensortechnik machen möchte, wird also nicht gleich zum Webshop-Kunden werden. Eines haben Sie in diesem Zeitpunkt aber schon erreicht: Ihre Zielgruppe lernt Ihre Marke durch ein Produkt-orientiertes, aber unwerblich aufgemachtes Thema kennen.

 

B2B Corporate Blogs: Kompetenz und Innovationskraft überzeugend kommunizieren.

 

B2B-Unternehmen, die komplexe, technische Produkte verkaufen, können den Raum eines Firmenblogs vor allem nutzen, um die Kompetenz ihrer Entwickler und Fertiger herauszuarbeiten, um Erfolgsgeschichten von Kunden zu erzählen oder Probleme zu thematisieren, für deren Lösung ihre Produkte in Frage kommen. Das können Beiträge in einem Blog viel besser vermitteln als klassische Broschüren und Kataloge. Weiterer Vorteil: Alles findet sich zentral auf einer zentralen Plattform, Mitglieder des Buying Centers müssen nicht dutzende Broschüren und Cases jonglieren.

Je kompletter, ergo überzeugender das Bild eines Anbieters im Buying Center ankommt, desto höher steigt die Bereitschaft, die für B2B-Geschäfte üblichen, hohen Beträge zu investieren. Dieses komplette Bild zu liefern – darin liegt die Stärke eines Unternehmensblogs (Und warum das Marketing heute ein Buying Center besser knacken kann als der Vertrieb, lesen Sie hier).

 

Wie aufwändig ist ein B2B Corporate Blog?

Technisch betrachtet ist es recht unkompliziert, einen Corporate Blog zu erstellen. Fast alle technischen Umgebungen, auf deren Grundlage die meisten Webseiten heutzutage aufbauen, bieten einfache Integrationsmöglichkeiten von Blog-Software oder gar eigene Blog-Funktionen. Der Programmieraufwand ist gering und liegt meist in der optischen Anpassung. Content Management Systeme vereinfachen den laufenden Betrieb.

 

Viel drängender ist die Frage: Wie oft sollen Beiträge veröffentlich werden? Und wer soll den ganzen Inhalt erstellen?

 

Die Antwort darauf richtet sich ganz nach Ihrem Ziel. Prinzipiell gilt aber: Ein Weblog sollte regelmäßig befüllt werden, denn es wirkt halbgar und unprofessionell, wenn der letzte Beitrag ein halbes Jahr alt ist. Und das wichtigste Ziel eines B2B Corporate Blogs ist schließlich die Demonstration von Expertise. Das bedeutet nicht, dass Sie jede Woche etwas veröffentlichen müssen. Ein fundierter, überzeugender Blogartikel im Monat sollte aber drin sein.

Autoren sollten dabei nicht zwingend nur Marketing- oder PR-Mitarbeiter sein. Gerade bei der Kommunikation komplexer technischer Produkte sollten Sie Ihre Ingenieure bloggen lassen. Auf dem Industriemarketing-Blog treten zwar nur Marketing-Kollege Patrick Lehnis und ich als Autoren auf, doch in sehr vielen Artikeln stellen wir Ihnen Kollegen aus unseren Fachabteilungen vor, um deren Expertise in den Vordergrund zu bringen (beispielsweise hier zum Thema Online-Banner oder hier zum Thema Video-Marketing). Einen guten Job als Autor machen Produktmanager, da sie meist einen technischen Hintergrund haben, aber gleichsam in Kommunikation geschult sind.

 

Auch das Management sollte ab und zu bloggen.

 

Auch Mitglieder des Managements Ihres Unternehmens sollten ab und zu etwas schreiben. Erstens steigert das die Wertigkeit des Weblogs im Allgemeinen. Zweitens sitzen in jedem Buying Center auch Vertreter des Managements, die aus der Management-Perspektive angesprochen und weniger mit technischen Details überladen werden möchten.

Sollten Sie einen Personalmarketing-Blog andenken, gilt es, die Mitarbeiter und das tägliche Doing in den Mittelpunkt zu stellen – so realistisch wie möglich.

Eines gilt für Ihre Inhalte allemal: Denken Sie Ihre Kommunikation aus der Perspektive des Lesers respektive der Zielgruppe.

 

Kann mir eine Agentur beim Bloggen helfen?

Prinzipiell ja. Im B2C-Markt, vor allem bei großen Konzernen, wird das Corporate Publishing meist komplett von Agenturen abgewickelt. Darunter fällt auch das Bloggen. Alle großen Verlage, zum Beispiel Burda und Gruner & Jahr, haben ihr Portfolio um Content-Dienstleistungen ausgeweitet und jede große Marketing-Agentur hat Journalisten angeheuert, um entsprechende Abteilungen aufzubauen.

 

Im B2B-Bereich raten wir von einem vollkommenen Outsourcing eines Corporate Blogs ab.

 

Allein: Im B2B-Bereich raten wir von einem vollkommenen Outsourcing eines Corporate Blogs ab. Denn wenn Sie die Expertise und Innovationskraft demonstrieren wollen, die in Ihren komplexen Technologien steckt, kann Ihnen das kaum ein Dienstleister laufend abnehmen. Höchstwahrscheinlich würden diese an Ihrer Zielgruppe (z.B. technische Projektleiter) “vorbeischreiben”. Die wenigen PR-Spezialisten, die sich mit den komplexen Industrie- und Technik-Themen auskennen, haben zudem selten die Manpower, um einen Firmenblog für Kunden am Laufen zu halten.

Sie sollten den Inhalt deshalb grundlegend inhouse erstellen. Agenturen und Dienstleister können Sie unterstützen, wenn es um Design, Redigatur und Suchmaschinenoptimierung des Contents geht – schönes Schreiben ist ja häufig nicht gerade das größte Talent von beispielsweise Ingenieuren.

 

Whitepaper: So verwandeln Sie den Blog-Traffic in Verkaufschancen.

Was bringen all die Besucher, die der Blog begeistert, wenn Sie anonym bleiben und nichts zum Umsatz beitragen? Um aus diesen Besuchern Leads und Verkaufschancen für den Vertrieb zu generieren, sollte Ihre B2B-Website einige Aspekte beachten. In diesem Whitepaper haben wir fundiertes Expertenwissen aus der Praxis anhand echter Beispiele zusammengetragen. Freuen Sie sich auf folgende Themen:

  • Layout und Struktur
  • Lead-Generierung und B2B-Online-Shops
  • Sicherheit, Datenschutz und Suchmaschinenoptimierung

>> Jetzt herunterladen

 

Diese Whitepaper zeigt gelungene Praxisbeispiele für B2B-Websites.

 

 

Beispiele für B2B Corporate Blogging

Wir haben uns ein mal bei unseren Kunden und im Internet umgesehen, was die digitale Landschaft so an B2B Corporate Blogs bietet.

 

Best Practice 1: Expertise auf Problemfeldern beweisen

 

Der Corporate Blog von Bosch Rexroth

Übersicht des Corporate Blogs von Bosch Rexroth. Bild: boschrexroth.com

 

Dabei sind wir auf eine tolle Best Practice bei Bosch Rexroth gestoßen. Der Industriegigant betreibt ein Weblog, dass sich vor allem mit den Herausforderungen des industriellen Wandel beschäftigt, in dem er mit großer Verve Problemstellungen skizziert, die sich durch zum Beispiel Industrie 4.0 und E-Mobilität für seine potentiellen Kunden auftun.

Der Artikel “Energized, but not a single missed bolt!” zum Beispiel zeigt die Probleme beim Fertigen von Akkus für E-Autos:

 

“In the coming years, there will be plenty of battery packs that, depending on the model, are assembled with several hundred bolts and greatly impact the power, range, service life, and vehicle safety in particular. If individual components fail while driving, there is a danger to life, limb, and the environment. Consequently, in accordance with VDI/VDE standard 2862, suppliers and OEMs must precisely monitor every single safety-critical tightening connection and archive the documented data for ten years.”

 

Schon die Überschrift bricht das Problem wunderbar herunter und zwingt Produktions- und Konstruktionsleiter regelrecht zum Klick. Im Beitrag, der übrigens von einem Dipl-Ing. verfasst wurde, verbinden die Corporate Blogger dann geschickt und unaufdringlich diese Problemstellungen mit hilfreichen Lösungen von Bosch Rexroth. Fast alle Artikel sind ähnlich aufgemacht – und so wird der Weblog fast schon zu einer Art Magazin. Aber sehen Sie selbst!

 

Best Practice 2: Relevanten Google-Traffic abfangen

 

Der Corporate Blog des SCM-Spezialisten SupplyOn

Artikelansicht des Corporate Blogs von SupplyOn. Bild: supplyon.com

 

Bei diesem Thema macht der Supply Chain Management (SCM)-Dienstleister SupplyOn einen guten Job. Im Zuge der Digitalisierung trended aktuell das Stichwort “Predictive Analytics” auf allen Kanälen. Diese bieten natürlich auch beim SCM große Vorteile – Grund genug, dem Thema einen Artikel auf dem SupplyOn-Weblog zu widmen. Googlen Sie doch mal das Keyword “Predictive Analytics SCM” und schauen Sie, wer sehr weit oben steht. 😉

Der Beitrag berücksichtigt einerseits die typischen SEO-Erfolgsfaktoren, verbindet den Inhalt aber auch auf zurückhaltende Weise mit den SupplyOn-Lösungen – ein Punkt, an dem viele gut gemeinte Content Marketing-Maßnahmen scheitern. So schildert der Autor allgemeine Möglichkeiten, Predictive Analytics in die Supply Chain zu integrieren und verweist, als wäre es vollkommen nebensächlich, darauf, wie gut Airbus das schon hinbekommt – mithilfe einer SupplyOn-Lösung:

 

“Der einzige gangbare Weg, Predictive Analytics in Supply Chain Netzwerken im oben beschriebenen Sinne durchgängig zu ermöglichen, scheint daher zu sein, zwischen den einzelnen Stufen /Tiers in einem Netzwerk Plattformen oder Business-Netzwerke zu etablieren, die das Sammeln und Auswerten von Supply Chain-Daten für eine große Zahl von Unternehmen zentral übernehmen (siehe folgendes Bild). Diesen Weg hat Airbus mit AirSupply bereits beschritten.”

 

Was man in meinen Augen noch verbessern könnte: Ein auffälliger, konkreter Call to Action zu einer unverbindlichen Beratung würde helfen, unbekannte Leser von Google zu echten Leads für den Vertrieb zu konvertieren.

 

Best Practice 3: Ein Corporate Blog, der Kunden erfolgreich macht


Der Corporate Blog von systec

Der Corporate Blog von Systec wirkt optisch zwar veraltet – glänzt aber durch guten Content. Auf letzteres legt die Zielgruppe “Entwickler” übrigens auch viel mehr Wert als auf eine schöne Verpackung. (Bild: systec.de)

 

Ein gelungenes Beispiel hierfür liefert Systec, ein Anbieter elektronischer Systeme und diverser Entwicklungs-Software. Der Systec-Weblog ist voller Tipps für die Programmierung von Steuerungen und Best Practices beim Aufbau von Schaltungen. Hier bloggen Entwicklungs-Ingenieure eines Anbieters für Entwicklungs-Ingenieure beim Kunden.

Ich verstehe zwar nur Bahnhof, aber Artikel wie “Programmierbeispiel mit den Systec-LabVIEW-VIs” oder “DriveSets-Beispielprogrammm richtig nutzen” sorgen dafür, dass Geschäftspartner erfolgreich arbeiten können und sich gut betreut fühlen – was die Chance auf Folgeaufträge deutlich steigert.

Das Beispiel zeigt auch: Man muss kein Industriegigant sein, um einen inhaltlich hochwertigen Unternehmensblog zu betreiben.

 

Best Practice 4: Personalmarketing per Firmenblog

 

Der Personalmarketing Corporate Blog von Sick.

Der Sensorspezialist Sick zielt mit seinem Corporate Blog voll auf Employer Branding ab. (Bild: sick.com)

 

Sick liefert mit seinem Karriereblog ein tolles Vorbild für Employer Branding. Der Weblog stellt die Mitarbeiter in den Vordergrund, interviewt potentielle Vorgesetzte von Werkstudenten, Ex-Praktikanten geben Tipps für die Bewerbung und eine duale Studentin berichtet von ihrem Auslandseinsatz. Außerdem erhält man Informationen über Events und Mitarbeiterprogramme des Unternehmens und so insgesamt ein interessantes Bild von Sick als Arbeitgeber.

 

Im nächsten Artikel zum Thema B2B Corporate Blog wird es darum gehen, wie man Blog Marketing betreibt, Content zweitverwertet, den Erfolg misst, welche ähnlichen, aber weniger aufwändigen Alternativen es gibt und wir ordnen Unternehmensblogs noch genauer in eine Gesamt-Marketingstrategie ein – abonnieren Sie unser hier Industriemarketing-Update, wenn Sie nichts verpassen wollen.

 

Ihnen gefällt der Artikel?
B2B-Industriemarketing-Update abonnieren & keine Infos mehr verpassen!

 

Aufmacherbild: Pexels / CC0


Daniel Furth

Daniel Furth ist seit 2013 im digitalen Marketing unterwegs und hat im Studium als Reporter für diverse Zeitungen und Magazine gearbeitet. Heute verbindet er die Leidenschaft für gute Inhalte und digitales Marketing als Customer Development Manager bei Vogel Business Media und ist stets auf der Suche nach Beispielen für gutes...
Simple Share Buttons