Social Media Marketing auf Abwegen oder: der Fail des Tages

Was passiert, wenn man Social Media Marketing ohne allzu viele Sprachkenntnisse, dafür mit ausreichend Chuzpe betreibt? Eine echte Marketing-Stilblüte aus meinem persönlichen Facebook-Feed.

 

Social Media
Bild: Pixabay at Pexels

 

Sie kennen das vielleicht: Sie scrollen gelangweilt durch Ihren Facebook-Feed, der eigentlich nur noch aus mehr oder weniger versteckter Werbung und den Postings diverser Gruppen besteht, in denen Sie sich tummeln. Doch heute kam bei mir beides in einem Post zusammen – und sorgte für spontane Lacher im Büro.

 

 

Was war passiert?

Ich bin Mitglied einer Gruppe namens “Vinyle Archéologie: Crate Digging & Break Excavation” – eigentlich ein Treffpunkt für Liebhaber in Vergessenheit geratener Musikpublikationen. “Crate Digging” ist der englische Begriff für “in der Plattenkiste graben”. Das “Grabgut” im Sinne des Schatzsuchers (engl. Excavation) sind in diesem Fall die “Breaks”, Versatzstücke alter Musik, die “gesamplet” (herausgeschnitten) und neu verarbeitet werden. Soweit zur eigentlichen Begriffserklärung.

 

Nun bezieht sich “Digging” aber auch auf die Arbeit mit einer Baggermaschine, und “Excavation” könnte man genauso gut mit Aushub, Abraum und ähnlichen Baustellen-Begriffen übersetzen. Diese Sprachverwirrung führte wohl dazu, dass eine gut gelaunte chinesische Social Media Managerin namens Amy W. einen Teil ihrer Arbeitszeit sinnlos eingesetzt hat. Sehen Sie selbst:

 

  

 

Ein solcher Post war den Usern natürlich einige witzige Kommentare wert. Und wer schon Schwierigkeiten mit den Feinheiten der Übersetzung mehrdeutiger Begriffe hat, wird wohl kaum die Ironie in solchen Posts erkennen. Denn die tapfere Amy gab sich redlich Mühe, die Eignung ihrer Maschinen für diese Art des “Digging” mithilfe eines Videos unter Beweis zu stellen:

 

 

 

Ein solches Aktivierungspotential hat Amy W. wohl mit noch keiner ihrer Facebook-Ads erzeugt. Anscheinend empfahl sie die Gruppe gleich in der Community der chinesischen Social Media Manager weiter, denn auch die Kollegin Han Z. empfahl kurze Zeit später ihre Baumaschinen:

 

 

Leider konnte dieses Posting die Gemüter nicht mehr wirklich bewegen – der einzige Kommentar stammt von Han selbst, genauso wie der Love-Like und der klassische Thumbs Up von einer Kollegin.

 

 

Die Lektion für’s Social Media Marketing

Social Media-Gruppen, insbesondere mit wirklich aktiven Mitgliedern, bieten einen hohen Mehrwert für’s Marketing. Im B2B sind viele Unternehmen vor allem bei Xing und Linkedin unterwegs.  Bevor wir aber einfach irgendetwas in Gruppen posten, die vom Titel eventuell etwas mit unserem Business zu tun haben könnten, sollten wir einen genauen Blick darauf werfen, ob wir der Gruppe inhaltlich tatsächlich einen Mehrwert bieten können.

 

Denn nicht alle Gruppen reagieren so gelassen auf Werbung – zumal sie selten einen ähnlichen Humorwert besitzt – wie die Liebhaber vergessener Soul-Platten.

 

PS: Ein Learning für Marketing auf dem chinesischen Markt ergibt sich hier übrigens im Detail: Die Anzeigen enthalten keine URL, sondern eine Whatsapp-Nummer. Das hat nichts mit mangelnder Seriosität zu tun – in China heißt es fast schon “mobile only” und viele Belange des privaten und Geschäftsleben werden per Smartphone geregelt, insbesondere über das allumfassende Netzwerk “Wechat”.

 


Lesetipp: Wie steht es eigentlich um die B2B-Social-Media-Strategie? Unter ihren Möglichkeiten oder Rohrkrepierer? Erfahren Sie, wann sich B2B-Social-Marketing lohnt.


 

Aufmacherbild: pexels


 

DanielFurth

Daniel Furth ist seit 2013 im digitalen Marketing unterwegs und hat im Studium als Reporter gearbeitet. Heute verbindet er die Leidenschaft für gute Inhalte und digitales Marketing bei der Vogel Communications Group und ist stets auf der Suche nach Beispielen für gutes B2B-Marketing. Themen-Einreichungen per Mail sind herzlich willkommen:...